Kurze Geschichte des FÖJ in Baden-Württemberg

Seit 1990 haben in Baden-Württemberg mehr als 2000 junge Menschen ein FÖJ absolviert. Das FÖJ in Baden-Württemberg startete 1990 als Modellprojekt, an dem zunächst dreißig junge Menschen teilnahmen. Mit dem "Bundesgesetz zur Förderung eines Freiwilligen Ökologischen Jahres" vom Dezember 1993 endete die Modellphase.
Mittlerweile bieten die vier Träger im Land in Kooperation mit ihren Einsatzstellen jedes Jahr rund 220 jungen Menschen einen FÖJ-Platz in Baden-Württemberg an.

 

 

Daten und Fakten aus 25 Jahren FÖJ

Dez. 1987
Antrag MdL Oettinger, Repnik u.a. im Landtag: Einrichtung eines FÖJ in Baden-Württemberg. Ziel des FÖJ soll Steigerung des Umweltbewußtseins, berufliche Orientierung, Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und persönliche Weiterentwicklung sein.

01.09.1990
Start des ersten FÖJ-Jahrgangs mit 30 Teilnehmenden

01.09.1991
Aufstockung auf 60 FÖJ-Plätze

1990-1993
Begleitung der Diskussion über ein Bundesgesetz. Baden-Württemberg besteht praktisch als einziges Bundesland auf einer Fortführung und gesetzlichen Regelung.

1993
Das FÖJ ist durch fehlende Bundesgesetzgebung gefährdet.
Podiumsdiskussion mit Landtagsabgeordneten beim Abschlussseminar in Heiligkreuztal. Der Abgeordnete Ulrich Müller, bis dahin kaum mit dem FÖJ befasst, erkennt die mögliche Beendigung des FÖJ als Fehler in der Jugendpolitik und setzt sich wirkungsvoll und nachhaltig für den Weiterbestand ein.

Dezember 1993
Das FÖJ-Gesetz wird im Bundestag verabschiedet.

1998/99
Einführung des Modellprojekts FÖJ in der Wirtschaft

1999/2000
Ausweitung auf 90 Plätze. Verstärkte Bemühungen um die Teilnahme von Haupt- und RealschülerInnen.

2002
Änderung des FÖJ-Gesetzes und des Zivildienstgesetzes: das FÖJ kann nun auf den Zivildienst anerkannt werden. Es nehmen gleich im ersten Jahrgang sieben KDVs teil.
Der Bund der deutschen katholischen Jugend Diözese Rottenburg-Stuttgart (BDKJ) wird als Träger im FÖJ zugelassen. Die Nachfolgeorganisation sind heute die Freiwilligendienste Diözese Rottenburg-Stuttgart.

2009
Das Diakonische Werk wird als Träger im FÖJ zugelassen.

2010-2012
Sukzessiver Ausbau der Plätze auf 210.

Ab 2012
Erarbeitung trägerübergreifender Qualitätsstandards für Einsatzstellen und Bildungsarbeit.

2015
Der Internationale Bund wird als Träger zugelassen.
Im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung feiern das zuständige Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und die FÖJ-Träger 25 Jahre FÖJ in Baden-Württemberg.

 

 

 

 

Das FÖJ wird heute in allen 16 Bundesländern angeboten. Bundesweit nehmen jährlich rund 3000 junge Menschen am FÖJ teil.

In Baden-Württemberg gibt es jährlich rund 220 FÖJ-Plätze. Träger in Baden-Württemberg sind die Landeszentrale für politische Bildung, die Freiwilligendienste der Diözese Rottenburg-Stuttgart, das Diakonische Werk Württemberg und seit 2015 auch der Internationale Bund.